4. März 2022

Prototyp: Unsere erste Weiterbildung auf Instagram

Wir entwickeln aktuell das CAS Fachunterricht Medien und Informatik weiter. Bis zum offiziellen Start im kommenden Sommer nutzen wir die Zeit, um mit einzelnen Veranstaltungen neue Unterrichtsformen zu testen. Einerseits sind wir auf den Geschmack gekommen durch Erfolgserlebnisse mit Flipped Classroom Weiterbildungen, andererseits sind wir überzeugt davon, dass wir die Potentiale der digitalen Medien noch lange nicht ausgeschöpft haben. Wir testen daher eine Weiterbildungsveranstaltung, welche teilweise auf dem Sozialen Netzwerk von Instagram stattfinden wird.

Wie die «Instagram-Weiterbildung» funktioniert

Die Weiterbildung zum Thema «Die Welt der Influencer» hat das Ziel, dass die Teilnehmenden Lehrpersonen des Zyklus 2 und 3 im Medien und Informatik Fachunterricht das Thema «Social Media» vermitteln und umsetzen können. Die Weiterbildung besteht aus zwei Teilen.

In einem ersten Teil bewegen sich die Teilnehmenden rund zwei Wochen lang auf Instagram, wo die Kursleitung regelmässig Stories, Beiträge oder Links zum Thema der Weiterbildung veröffentlicht. Die Teilnehmenden können mit den Inhalten interagieren, wobei es ihnen frei steht, in welchem Ausmass sie dies tun.

In einem zweiten Teil treffen sich die Teilnehmenden vor Ort an der PH Luzern in einem Workshop. Innerhalb eines Nachmittags wird das auf dem sozialen Netzwerk gesammelte Wissen verarbeitet und strukturiert. Es werden Bezüge zum Lehrplan hergestellt und es wird aufgezeigt, wie das Thema in einer Unterrichtseinheit auf der Zielstufe umgesetzt werden kann.

Die grundlegende Idee dahinter ist, dass die Lehrpersonen im ersten Teil Fachwissen sammeln und dieses anschliessend im zweiten Teil verarbeiten in reichhaltiges fachdidaktisches Wissen.

Was wir uns davon erhoffen

Ob das funktioniert? Wir wissen es noch nicht. Wir erhoffen uns aber von diesem Experiment, dass wir zu den folgenden vier Punkte Erfahrung und Erkenntnisse sammeln können.

Flexibilisierung und Selbstverantwortung als Kundenbedürfnis

Wir stellen fest, dass die TN von unseren Weiterbildungsangeboten es sehr schätzen, wenn sie selbstbestimmt und selbstorganisiert lernen können. Mit der Verlagerung des Unterrichts in die sozialen Medien können wir diesen Bedürfnissen sehr gut nachkommen. Die TN können selbst bestimmen wann, wo und wie sie mit den Inhalten interagieren. Sie übernehmen die Verantwortung über ihr Lernen.

Eine Lern-Community mit vielfältiger Expertise
Der auf dem sozialen Netzwerk stattfindende Teil der Weiterbildung ist auch für Personen sichtbar, welche keine Teilnehmende sind. Dieser erste Teil ist also sozusagen öffentlich. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass sich Personen mit vielfältiger Expertise an dem Diskurs beteiligen können. Erfahrende Fachlehrpersonen, Schulleitungen, Forschende und auch Lernende können sich in die Diskussionen einschalten und partizipieren. Von einem Diskurs profitieren schlussendlich die Tn der Weiterbildung.

Vielfalt an Informationen und Ressourcen
Die Funktionen von sozialen Netzwerken ermöglichen es, unterschiedlichste Formen von Informationen und Ressourcen zugänglich zu machen. Posts, Videos, Podcasts, Blogs, Profile, digitale Dokumente und viele weitere Formen von digitalen Inhalten können selbst gestaltet oder eingebunden, genutzt und geteilt werden.

Chance für neue Rolle der Kursleitung
In einem sozialen Netzwerk können beinahe sämtliche Unterrichtsstrukturen neu gestaltet und verhandelt werden. Auch die Rolle der Kursleitung kann und wird sich im Vergleich zu Veranstaltungen verändern. Es bietet sich die Möglichkeit flexibel auf die Wünsche der Tn einzugehen

Wie kann man mitmachen?

Wer: Der Kurs richtet sich primär an alle Medien und Informatik Fachlehrpersonen des zweiten und dritten Zyklus. Es können sich jedoch auch alle anderen Lehrpersonen anmelden, welche aus Neugier an dieser prototypischen Veranstaltung teilnehmen möchten.

Wann: Workshop findet am 19.03.22 um 13.00 – 16.30 Uhr statt. Die Kursleitung startet mit weiterbildungsspezifischen Posts auf Social Media ca. 2 Wochen vor dem Workshop. Die Beiträge werden gespeichert und können auch später noch eingesehen werden.

Anmeldung zur Veranstaltung: Link

Kosten: 100.- CHF

Instagramprofil von Kursleitung: PetervonderPH

Weitere Blog-Beiträge

Das könnte dich auch interessieren!

Konstruktiver Umgang mit Widerstand

Mit einem Profilierungsgespräch zum individualisierten CAS Studienverlauf

Internet of Things mit Calliope Mini

Digitalisierungsprojekte in der Bildung mit Impact dank Design Thinking

Prototyp: Unsere erste Weiterbildung auf Instagram

Unser Zuhause: Der «Digital Space»